Welche nachhaltigen Kraftstoffe gibt es und welche Wahl sollte ich jetzt treffen?

Veröffentlicht am

01/07/2024

Kategorie

Blogs, Deutsche Neuigkeiten, Neuigkeiten

Mit dem zunehmenden Fokus auf Nachhaltigkeit und der dringenden Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, ist es an der Zeit, dass Spediteure und Transportunternehmen auf nachhaltige Kraftstoffe für ihren Straßentransport umsteigen. Aber welche Optionen sind verfügbar und wie wählt man den richtigen Kraftstoff für seine Flotte aus?

Welche nachhaltigen Kraftstoffe gibt es? 

Aktuell gibt es verschiedene nachhaltige Kraftstoffe für den schweren Straßentransport:

  • Bio-LNG: Flüssiges, nicht-fossiles Biogas, das aus organischen Materialien gewonnen wird, zum Beispiel aus Klärschlamm oder Gülle. Wenn Sie weitere Details wissen möchten, lesen Sie unseren Blog “Was ist Bio-LNG und was sind die Vor- und Nachteile im Vergleich zu Diesel?” Für die Nutzung von Bio-LNG ist ein LNG-LKW erforderlich.
  • HVO: Steht für Hydrotreated Vegetable Oil und ist, wie der Name schon sagt, zu 100 Prozent pflanzlich. Es kann in den meisten Diesel-Lkw getankt werden (ab EURO 6).
  • Grüner Strom: Ist eigentlich kein Kraftstoff, sondern eine Alternative dazu. Die Lkw werden elektrisch geladen – mit grünem Strom aus Sonne und Wind.
  • Grüner Wasserstoff: Wird durch Elektrolyse von Wasser mit nachhaltigem Strom aus Sonne und Wind hergestellt.

Was sind die Unterschiede zwischen diesen nachhaltigen Kraftstoffen?

Bei der Wahl des richtigen Kraftstoffs gibt es mehrere Faktoren zu berücksichtigen: die Entwicklungsphase der Lkw, die Entwicklungsphase des Kraftstoffs, die Größe des Tankstellennetzes, die Preise, das Ausmaß der CO2-Reduktion und die Zukunftsaussichten.

Kraftstoff Entwicklungsstadium der benötigten LKWEntwicklungsstadium des KraftstoffsGröße des Netzwerks von LKW-Tankstellen oder LadestationenGesamtkosten des Eigentums (TCO) = Gesamtkosten pro Kilometer – im Vergleich zu Diesel Ausmaß der CO2-Reduktion im Vergleich zu Diesel
Bio-LNGSehr gut verfügbarGut verfügbarDichtes NetzwerkWettbewerbsfähig mit DieselReduktion um bis zu 200% möglich
HVO Sehr gut verfügbarGut verfügbarDichtes NetzwerkAufschlag auf den DieselpreisReduktion um bis zu 90% möglich
Grüner stromMäßig verfügbarMäßig verfügbarBegrenzte AbdeckungHöher als Diesel100% CO2-Reduktion
Grüner WasserstoffKaum verfügbarKaum verfügbarBegrenzte AbdeckungViel höher als Diesel90% CO2-Reduktion

Fazit: Bio-LNG sticht heraus. Die Quelle ist verfügbar, die Lastwagen, die mit Bio-LNG fahren, sind auf dem Markt und die Kraftstoffpreise sind erschwinglich, vergleichbar mit Diesel. Darüber hinaus ist die CO2-Reduktion von der Produktion von Bio-LNG bis zur Verbrennung im Lkw-Motor (well-to-wheel) im Vergleich zu den anderen drei erneuerbaren Kraftstoffen sehr groß. Durch die Verwendung von Bio-LNG können sogar negative Emissionen erzeugt werden, wodurch Ihre CO2-Reduktion auf bis zu 200% steigen kann. Negative Emissionen entstehen, wenn Gülle als Rohstoff für die Bio-LNG-Produktion verwendet wird. Gülle wird heute meist als notwendiger Nährstoff für den Boden und die Pflanzen auf den Boden ausgebracht. Das Methan in der Gülle wird dadurch als (Treibhausgas-) Emission direkt in die Luft abgegeben.

Bio-LNG vrachtwagen

In den Bio-LNG-Anlagen von Rolande wird das Methan jedoch zuerst aus der Gülle extrahiert, um daraus anschließend Bio-LNG herzustellen. Der Rest, das sogenannte Digestat, wird wieder als Bodenverbesserer zum Bauern zurückgegeben, um auf dem Land ausgebracht zu werden. Auf diese Weise wird also Methanemissionen auf dem Land vermieden. Da Methan ein stärkeres Treibhausgas als CO2 ist und die Methanemissionen im gesamten Zyklus vermieden werden, entstehen negative Emissionen; wir haben aktiv die Emission von schädlichem Methan vermieden. Eine Win-win-Situation!

Fazit – Welche Wahl sollte ich treffen?

Die Zukunft des nachhaltigen Schwerlasttransports scheint vielfältig zu sein. Investitionen in grüne Technologien und Infrastrukturen werden voraussichtlich zunehmen, angetrieben sowohl durch staatliche Politik als auch durch Marktnachfrage. Innovationen in Batterietechnologie, Wasserstoffproduktion und Biokraftstoffen dürften voraussichtlich die Effizienz und Zugänglichkeit dieser Kraftstoffe verbessern. Die Wahl eines nachhaltigen Kraftstoffs hängt von den spezifischen Bedürfnissen Ihres Unternehmens ab. Berücksichtigen Sie die folgenden Punkte:

Art und Umfang des Transports

Kurze städtische Routen sind ideal für Elektro-Lkw, während Fernverkehr von Bio-LNG profitieren kann.

Gesetze und Vorschriften

Gibt es Null-Emissions-Zonen, zukünftige CO2-Abgaben oder Subventionen, die sich auf die Nachhaltigkeit Ihrer Flotte auswirken könnten?

Verfügbarkeit der Infrastruktur:

Überprüfen Sie die Verfügbarkeit von Ladestationen und Tankstellen entlang Ihrer Routen.

Budget und CO2-Reduktion

Analysieren Sie die Gesamtkosten (TCO) einschließlich Subventionen und möglicher Steuervorteile und setzen Sie dies in Relation zur CO2-Reduktion, die mit den verschiedenen Kraftstoffen erreicht werden kann.

Durch sorgfältige Berücksichtigung aller Faktoren können Sie eine fundierte Entscheidung treffen, die nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern auch für Ihre Geschäftstätigkeit und zukünftige Entwicklung. Der schwere Straßentransport kann tatsächlich CO2-neutral werden, und jeder Schritt, den wir unternehmen, ist ein Schritt in die richtige Richtung.