G&V Energy Group und Rolande eröffnen zweite belgische LNG-Tankstelle in Habay

Rolande, Marktführer für LNG in den Niederlanden, und die belgische G&V Energy Group eröffnen heute eine neue LNG-Tankstelle in Habay in den Ardennen. Nach der Eröffnung der LNG-Station in Antwerpen im August ist dies der zweite Schritt hin zu einem umfassenden LNG-Netz in Belgien.

Nachhaltigkeit und Rentabilität gehen Hand in Hand

„LNG macht den Transport nachhaltiger und rentabler”, sagt Jolon van der Schuit, CEO von Rolande. „Durch unsere Expansion in Belgien machen wir LNG einer noch größeren Gruppe von Transportunternehmen zugänglich, und dieser Standort leistet einen wichtigen Beitrag zum Langstreckentransport mit LNG. 2021 wird ein dritter belgischer Standort folgen, um das Netzwerk weiter auszubauen.”

Die neue Station befindet sich an der Route Des Coeuvins 3 in Habay La Vieille und ist eine öffentliche 24/7-Selbstbedienungsstation mit zwei LNG-Pumpen. Die Kapazität beträgt 150 Fahrzeuge pro Tag, was eine schnelle Betankung ohne lange Wartezeiten garantiert. Die Station wurde bereits Ende letzten Jahres für Diesel eröffnet. Ab heute ist auch LNG (liquefied natural gas) verfügbar.

Strategische Lage

„Mit der Eröffnung der LNG-Station in Habay reagieren wir sofort auf die Nachfrage lokaler Unternehmen und strategischer Partner, die bereits rund 20 LNG-Lkw in Betrieb haben”, ergänzt Xavier Dewulf, CEO der G&V Energy Group. „Das Interesse an diesem Standort ist sowohl aus der Region als auch international sehr groß, da Habay strategisch günstig an der Verkehrsachse liegt, die Deutschland mit Frankreich verbindet und den Verkehr aus den Niederlanden und Wallonien in den Süden lenkt. Wir sind daher stolz darauf, die erste LNG-Station in der Provinz Luxemburg zu eröffnen.“

BIOLNG4EU

Die neue Station im Süden Belgiens ist, wie die zuvor eröffnete Station in Antwerpen, Teil des BIOLNG4EU-Projekts der EU. Diese wird zu 50% aus dem Programm Connecting Europe Facility finanziert, das die weitere Verbreitung von (Bio-)LNG im Straßentransport zum Ziel hat. Van der Schuit: „Damit machen wir wichtige Schritte in Richtung eines europaweiten LNG-Netzes, das notwendig ist, um (Bio-)LNG als Kraftstoff noch stärker auf der Landkarte zu verankern.“

Bio-LNG

LNG ist seit 2011 als Kraftstoff für Lastwagen erhältlich. Der nächste Schrittt, um den Verkehr nachhaltiger zu machen, ist Bio-LNG, ein vollständig biologischer Treibstoff, der aus zertifizierten Abfallströmen wie organischen Haushaltsabfällen, Dung, Schlamm oder landwirtschaftlichen Abfällen hergestellt wird. Mit LNG können die CO2-Emissionen im Vergleich zu Diesel bereits um bis zu 17 Prozent reduziert werden. Mit Bio-LNG spart der Schwerlastverkehr auf der Straße bis zu 99,8 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu Diesel ein.